Lebensretter ertrinkt in der Donau

stockerau9601.jpg
© FF Stockerau

Mann hatte zuvor zwei Mädchen aus dem Wasser gezogen.

Ein tragischer Unfall hat sich am Freitagnachmittag in Stockerau ereignet: Nachdem ein ehrenamtlicher Sanitäter in seiner Freizeit im Aubad Stockerau an der Donau zwei Mädchen (6 und 12 Jahre) gerettet hat, ist der Mann selbst ums Leben gekommen.

Die Kinder waren von der Strömung mitgerissen und unter das Wasser gezogen worden. Der 23-Jährige zog sie heraus und wurde selbst vom Strudel erfasst.

Laut Rotem Kreuz NÖ konnte sich der Notfallsanitäter nicht mehr befreien. Trotz eines Großaufgebots an Einsatzkräften mit Feuerwehr, Hubschrauber und drei Notärzten kam jede Hilfe zu spät.

Das Rote Kreuz drückte am Samstag in einer Aussendung seine Trauer aus. Man verliere "einen jungen, talentierten und hoffnungsvollen Menschen, der mit besonderem Engagement das Rote Kreuz mitgestaltet hat", erklärte Präsident Willi Sauer. Der Verunglückte habe "das Wertvollste gegeben, was ein Mensch im Dienst der Nächstenliebe geben kann. Er hat sein Leben gegeben, damit zwei Kinder weiterleben dürfen."

10157214_10203363098499561_.jpg
 

erstellt am 04. Juli 2015, 08:09

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.