Landwirt hortete illegale Waffen

waffen.5376529.jpg
© Polizei OÖ

Beim 44-Jährigen wurden auch Unmengen an Munition sichergestellt.

Ein Landwirt hat trotz Waffenverbots auf seinem Anwesen im Bezirk Grieskirchen Dutzende Waffen, darunter auch verbotene, gehortet. Bei einer von der Staatsanwaltschaft Wels angeordneten Hausdurchsuchung am Donnerstag wurden auch Unmengen an Munition und Sprengstoff sichergestellt, gab die Polizei OÖ bekannt.

 Schon länger habe gegen den 44-Jährigen der Verdacht des illegalen Waffenbesitzes bestanden. Tatsächlich wurden dann auch 16 Langwaffen, sieben Faustfeuerwaffen (ein verbotenes Modell mit Schalldämpfer), eine Armbrust, ein Dolch, drei Bajonette, ein Samurai-Schwert sowie ein Degen in dem Bauernhaus entdeckt. Weiters stießen die Beamten auf eine unbekannte Anzahl an Munition, die als Kriegsmaterial gilt, auf mehrere Tausend Schuss Munition sowie fünf Kilo Schwarzpulver und Zündschnüre. Der Landwirt zeigte sich zu den Vorwürfen uneinsichtig und nicht geständig. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wels wird Anzeige auf freiem Fuß erstattet.
 

erstellt am 03. Juli 2015, 13:53

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.