Kurden werfen Steine auf Polizisten

327.444.360.jpg
© Facebook

Gewaltexzesse nach illegaler Kurdendemo auf dem Reumannplatz.

Eine nicht angemeldete Demonstration eskalierte in der Nacht am Sonntag zum Gewaltexzess: Rund 30 Aktivisten, zum größten Teil vermummt, warfen am Reumannplatz zunächst Mistkübel und Sitzgarnituren um. Als die Polizei gegen die Vandalenakte einschreiten wollte, wurde der Funkstreifenwagen prompt mit Pflastersteinen beworfen.

Großeinsatz der Polizei gegen Randalierer

Aufmarsch.
Als die über Funk herbeigerufene massive Verstärkung anrückte, nahmen die Randalierer Reißaus. Im Bereich der Erlachgasse verlor sich die Spur der Angreifer, die im Zuge ihres Amoklaufs auch einige Knallkörper gezündet hatten.

Wie die Polizei berichtet, wurde bei dem Vorfall zwar niemand verletzt, es entstand aber erheblicher Sachschaden.

Demo gegen türkische Bombardements in Syrien

Bei den Ermittlungen wurden Flyer sichergestellt, aus denen hervorgeht, dass es sich bei den Tätern vermutlich um kurdische Aktivisten handelt, die gegen die Bombardierung der syrischen Region Afrin durch die türkische Luftwaffe demonstrierten. Eine Kundgebung ähnlichen Inhalts in der Innenstadt war am Samstagnachmittag friedlich verlaufen.

erstellt am 26. März 2018, 10:13

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.