Die Feuerwehr musste Stinkbombe entsorgen

1.3.jpg
© Feuerwehr Krems

Unfall in einem Lager: Mehrere Ampullen mit stinkender Säure platzten.

Bez. Krems. „Das stinkt nicht schlecht“, meinten die alarmierten Florianis aus Rastenfeld, Gföhl und Krems. Sie waren zu einem Chemie-Einsatz an den Ottensteiner Stausee geeilt. In der Anrainergemeinde Rastenfeld hatte ein Hausbesitzer Samstagnachmittag um 14.30 Uhr den bekannt-durchdringenden Geruch von Stinkbomben festgestellt – Buttersäure war in einem Lager ausgetreten, nachdem einige Ampullen (zusammen 250 ml, Anm.) geborsten waren.

Bei Buttersäure handelt es sich um eine ätzende, farblose, ölige Flüssigkeit mit starkem, unangenehm-ranzigen Geruch. Der Einsatz konnte nur unter Atemschutz absolviert werden.(wef)

erstellt am 03. August 2015, 09:41

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.