Doskozil muss wieder operiert werden: ''Hat nichts mit Krebs zu tun''

Doskozil muss wieder operiert werden: ''Hat nichts mit Krebs zu tun'' | Landeschef in Leipzig
© APA/ROBERT JAEGER

Hans Peter Doskozil ist nach seiner Stimmband-OP im Vorjahr nicht voll genesen. Auf Facebook nahm er auch zu Gerüchten über seine Erkrankung Stellung.

Am Montag ergab die lang erwartete medizinische Untersuchung für Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) den ernüchternden Befund: Doskozil muss erneut operiert werden. Der 50-Jährige hatte sich im Uni-Klinikum Leipzig einem Check unterzogen, bei dem besonders die Stimmbänder kontrolliert wurden.

Dreimal operiert. Der Landeschef ist bereits dreimal am Kehlkopf operiert worden – zuletzt lag er im März 2020 im OP-Saal. Für diese letzte Operation war schon im Dezember eine Untersuchung geplant gewesen. Aber Doskozil erkrankte an Covid-19, musste den Kontrolltermin entfallen lassen. Die unangenehmen Folgen der Infektion hat er in ­ÖSTERREICH so beschrieben: „Es war sehr anstrengend. Diese ständige Müdigkeit – so etwas habe ich noch nicht erlebt.“

Seltene Erkrankung 
am Kehlkopf

In Leipzig werden die operierten Stimmbänder und auch etwaige Auswirkungen der Covid-19-Infektion überprüft.

Auf Facebook schreibt Doskozil in einer langen Nachricht: „Es ist ein weiterer lokaler operativer Eingriff mit entsprechender Regenerationszeit von einigen Wochen erforderlich.“ Er leide an einer seltenen Kehlkopf-Erkrankung und ergänzt: „Zum Glück hat diese nichts zu tun mit Kehlkopfkrebs.“ Zurzeit wird Doskozil von seiner ersten Stellvertreterin Astrid ­Eisenkopf (SPÖ) in Eisenstadt vertreten.

Doskozil in Posting: "Hat nichts mit Kehlkopfkrebs zu tun"

Über Covid-19: „Aufgrund meiner Corona-Erkrankung musste ich die für Dezember geplante Nachuntersuchung in Leipzig auf Anfang des Jahres verschieben.“

Über die OP: „Die Untersuchungen haben ergeben, dass die altbekannte Erkrankung an meinem Kehlkopf mir wieder zu schaffen macht. Es handelt sich um eine spezielle und seltene Erkrankung der Knorpelstruktur des Kehlkopfgerüsts, die zum Glück nichts zu tun hat mit dem häufiger auftretenden Kehlkopfkrebs.“

Über Politiker: „Politiker sind ganz normale Menschen mit Stärken und Schwächen. Körperliche Beeinträchtigungen sind kein Hindernis, Leistungen zu erbringen. Das gilt auch für Politiker.“

(bra)

erstellt am 05. Jänner 2021, 00:51

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema