30 Kilometer: Wieder Mega-Stau ab Nickelsdorf

Coronavirus Ungarn Grenzkontrollen
© ALEX HALADA / AFP

Vorübergehende Grenzsperre und schleppende Kontrollen auf ungarischer Seite bringen Autofahrer zum Verzweifeln.

 Nach einer kurzfristigen Entspannung der Lage am Freitag hat sich am Samstagvormittag vor dem Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) erneut ein massiver Stau gebildet. Die Kolonne stehender Lkw auf der Ostautobahn (A4) erstreckte sich mehr als 30 Kilometer bis zur Ausfahrt Bruck/Leitha, teilte Polizeisprecher Heinz Heidenreich auf APA-Anfrage mit.

Ungarn Coronavirus Grenzkontrollen


Grund für die erneute Staubildung sei eine vorübergehende Grenzsperre auf ungarischer Seite, die bis kurz nach 6.00 Uhr früh gedauert habe. Seither laufen die Kontrollen bei der Ausreise nach Ungarn nur "schleppend". Es sei daher anzunehmen, dass sich der Stau im Laufe des Tages eher noch vergrößern werde, so Heidenreich von der Landespolizeidirektion Burgenland.

In der Nacht von Freitag auf Samstag von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr durften Bürger aus Rumänien, Bulgarien, der Ukraine und aus Moldau die ungarische Grenze passieren. Ob diese Regelung auch für die Nacht auf Sonntag aufrecht bleibt, konnte man bei der Polizei nicht bestätigen. Bisher habe man keine gegenteiligen Informationen, so Heidenreich.
 

erstellt am 21. März 2020, 11:45

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.