415 Bettler bei Razzia angehalten

PolizeieinsatzBrandstaette_.jpg
© TZ Oesterreich Wallentin Rene

Polizei, Magistrat und Wiener Linien führten zweitägige Großaktion durch.

Wien. Allein die nackten Zahlen der Aktion von Polizei, Gruppe Sofortmaßnahmen des Magistrats und Wiener Linien beweisen, dass mit dem schönen Wetter auch das Problem der organisierten Bettelei in Wien wieder überdeutlich sichtbar wird.

12 Festnahmen und 83 Anzeigen durch Polizei

Insgesamt wurden bei der Aktion, die schwerpunktmäßig in den U-Bahnen und deren Stationsgebäuden durchgeführt wurde, 415 Identitätsfeststellungen durchgeführt, wie die Polizei jetzt bekanntgab. Dazu gab es insgesamt 83 Anzeigen, vier davon strafrechtlicher Natur, der Rest nach Verwaltungsstrafgesetz. Darüber hinaus wurden 15 Organmandate übergeben und 12 Festnahmen durchgeführt.

Stadt Wien will jetzt die Hintermänner jagen

„Diese Aktionen sind insofern wichtig, als wir dadurch auch aktuelle Informationen über die Hintermänner der organisierten Bettelei in Wien erhalten“, erklärt Walter Hillerer, Chef der Gruppe Sofortmaßnahmen im ÖSTERREICH-Gespräch.

Über Meldedaten zum Beispiel käme man an die Adressen von Elendsquartieren, in denen etwa ein einschlägig bekannter gebürtiger Iraker mit den Bettlern Millionen verdiene. „Und diesen Hintermännern, die die Bettler extrem ausbeuten, wollen wir das Handwerk legen“, so Hillerer. 

(gaj)

erstellt am 27. April 2018, 06:43

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.