Waidhofen-Chef Krammer neues ÖVP-Zugpferd

Waidhofen
© TZOe

2012 verlor die ÖVP ihre Absolute, 2017 holte sie Bürgermeister Krammer zurück.

Bei der Gemeinderatswahl in Waidhofen an der Ybbs sorgte die ÖVP mit Bürgermeister Werner Krammer am Sonntag für eine gelungene Überraschung. Der Fraktion gelang es, die Absolute, die 2012 verloren wurde, zurückzuholen und von einst 47,4 auf 60,2 Prozent aufzustocken. Die Anzahl der Mandate im Gemeinderat wächst somit von 20 auf 26.

Mikl-Leitner fieberte vor Ort bei der Wahl mit

Glückwünsche

Eine der ersten Gratulantinnen war die künftige Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), die vor Ort mitfieberte: „Der Schlüssel dieses Erfolgs ist die Bürgernähe Wer­ner Krammers.“ Als große Verlierer des Wahl­tages gingen die SPÖ sowie die UWG (Unabhängige Wählergemeinschaft) hervor. Die Roten verloren vier Sitze im Gemeinderat (6), die UWG schrumpfte von sechs Mandaten auf eines. Die Grünen konnten ihren einzigen Gemeinderatsposten halten, die FPÖ hat dazugewonnen und stellt ab sofort ein Duo.

Überraschung
Dass es auch ohne Wahlkampf und sogar ohne Wahlprogramm geht, bewies am Wahlsonntag die „Farblose Unabhängige Formierte Uniformierte“ (FUFU). Spitzenkandidat Martin Dowalil legte mit seiner Partei von 5,7 auf 10,2 Prozent zu und konnte seine Anzahl an Mandaten im Gemeinderat auf vier verdoppeln.

Stadtsenat: Liste FUFU ist der Newcomer


Stadtrat
Der zukünftige Stadtsenat setzt sich aus sieben ÖVP-Mandaten, zwei SPÖ-Mitgliedern und einem FUFU-Posten zusammen.

"Mit diesem Ergebnis konnte keiner rechnen"

Bürgermeister Werner Krammer (WVP) hat seine 1. Wahl bravourös gemeistert.

ÖSTERREICH:
Wie haben Sie und die ÖVP diesen Erdrutschsieg geschafft?

Werner Krammer:
Wir haben in den letzten Jahren miteinander wirklich viel weitergebracht, indem wir die Leute ernst genommen und in die politische Arbeit eingebunden haben.

ÖSTERREICH:
War die Überraschung groß?

Krammer:
Ganz ehrlich: Mit diesem Ergebnis konnte keiner rechnen. Ich bin unglaublich dankbar und sehr, sehr glücklich. Der Dank gebührt dem Team und allen Unterstützern, die uns geholfen haben.

ÖSTERREICH:
Welche Schwer­punkte setzen Sie für die neue Amtsperiode?

Krammer:
Waidhofen soll weiter wachsen, und dazu haben wir ein umfangreiches Programm vorgestellt. Ich möchte alles gemeinsam mit anderen im Gemeinderat anpacken. Vielleicht schaffen wir ein Kooperationsabkommen mit allen Fraktionen.

erstellt am 31. Jänner 2017, 08:21

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.