SPÖ und ÖVP für "Neustart am Karlsplatz"

Karlsplatz.jpg
© Karlskirche

Wien-Museum soll auf jeden Fall kommen. Schand-Areal Winterthur-Haus neu planen.

Am Dienstag wurde im Gemeinderat die ­Finanzierung des Umbaus des Wien-Museums beschlossen, womit die Debatte über den gesamten Karlsplatz aber erst so richtig beginnt.

ÖSTERREICH fragte Karlsplatz-Kritiker Nr. 1 Johannes Pasquali (ÖVP) und SPÖ-Kultursprecher Ernst Woller, wie es weitergeht.

Voodoo bei Wien-Museum

Pasquali ist für ein „schönes Wien-Museum“, will aber eine „Neuplanung, weil die Kosten-Schätzung auf Voodoo-Zahlen beruht. Woller sieht das anders: „Da ist die Planung fix und fertig und auf Schiene.“

Druck auf Vassilakou

Was beide eint, ist freilich ein Polit-Hammer für den umstrittenen „Glasfurunkel“: „Die Flächenwidmung für das Wien-Museum ist von der für das wirkliche Schand-Areal, nämlich das Winterthur-Haus, zu trennen.“ Damit üben sie gewaltigen Druck auf Planungsstadträtin Maria Vassilakou aus. Pasquali etwa meint, dass „man sich fragen muss, wer etwas davon hat, dass zwischen Wien-Museum und der dann zubetonierten Karlskirche eine Versicherung aufstocken darf. Es braucht einen Neustart“.

Schand-Areal
Und Woller erklärt: „Das Winterthur-Haus muss stark geändert werden. Das Schand-Areal, das jetzt schon extrem hässlich ist, muss viel weiter weg von der Karlskirche als bisher geplant.“

Josef Galley

erstellt am 11. April 2018, 10:17

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.