SPÖ und ÖVP für "Neustart am Karlsplatz"

Karlsplatz.jpg
© Karlskirche

Wien-Museum soll auf jeden Fall kommen. Schand-Areal Winterthur-Haus neu planen.

Am Dienstag wurde im Gemeinderat die ­Finanzierung des Umbaus des Wien-Museums beschlossen, womit die Debatte über den gesamten Karlsplatz aber erst so richtig beginnt.

ÖSTERREICH fragte Karlsplatz-Kritiker Nr. 1 Johannes Pasquali (ÖVP) und SPÖ-Kultursprecher Ernst Woller, wie es weitergeht.

Voodoo bei Wien-Museum

Pasquali ist für ein „schönes Wien-Museum“, will aber eine „Neuplanung, weil die Kosten-Schätzung auf Voodoo-Zahlen beruht. Woller sieht das anders: „Da ist die Planung fix und fertig und auf Schiene.“

Druck auf Vassilakou

Was beide eint, ist freilich ein Polit-Hammer für den umstrittenen „Glasfurunkel“: „Die Flächenwidmung für das Wien-Museum ist von der für das wirkliche Schand-Areal, nämlich das Winterthur-Haus, zu trennen.“ Damit üben sie gewaltigen Druck auf Planungsstadträtin Maria Vassilakou aus. Pasquali etwa meint, dass „man sich fragen muss, wer etwas davon hat, dass zwischen Wien-Museum und der dann zubetonierten Karlskirche eine Versicherung aufstocken darf. Es braucht einen Neustart“.

Schand-Areal
Und Woller erklärt: „Das Winterthur-Haus muss stark geändert werden. Das Schand-Areal, das jetzt schon extrem hässlich ist, muss viel weiter weg von der Karlskirche als bisher geplant.“

Josef Galley

erstellt am 11. April 2018, 10:17

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.