Getreidemarkt: Baustart bringt Mega-Stau

Getreidemarkt
© APA/STADT WIEN/ZOOMVP

Kilometerlange Staus und heftige Proteste zum Baustart am Getreidemarkt.

Seit Mittwoch, 7 Uhr früh, wird an der Ecke Mariahilfer Straße/Zweierlinie gebaut - zunächst werden die Wasserleitungen erneuert, bis Ende August soll an diesem ewigen Nadelöhr ein völlig neuer Fahrrad-Highway entstehen.

Mega-Stau. Prompt baute sich entlang der Zweierlinie, ohnehin eine der Top-Staufallen Wiens, ein gewaltiger Stau auf, der kurz nach 8 Uhr bis zum Landesgericht zurückreichte. Der Zeitverlust betrug schon im Morgenverkehr mindestens 15 Minuten - in den Abendstunden war es dann laut verärgerten Autofahrern noch länger.

Derzeit stehen zwischen Mariahilfer Straße und Gumpendorfer Straße nur zwei Fahrspuren zur Verfügung, in der Nacht von 20 bis 5 Uhr teilweise sogar nur eine - und das ist nur ein Vorgeschmack auf die künftigen Zustände am Getreidemarkt: Im Endausbau des Fahrrad-Highways wird es an dieser Stelle nur noch zwei statt drei Fahrspuren für Pkws geben, dafür kommt ein breiter Radweg mit Querung auf Höhe der Lehárgasse - was eine zusätzliche Ampel und noch mehr Stau nach sich zieht.

Proteste. ÖVP-Chef Gernot Blümel demonstrierte am Getreidemarkt gegen das Projekt, der ÖAMTC startete eine Petition auf www.staunachplan.at

 

erstellt am 04. Mai 2017, 07:07

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.