Geheim-Plan: Wien-Wahl im Herbst 2019

Ludwig Michael
© TZOe Fuhrich

Mutwillig wählt die SPÖ nicht früher. Drehen aber die Grünen durch, ist Neuwahl fix.

Die Wiener SPÖ ist seit der Inthronisierung von Michael Ludwig und seiner gigantischen PR-­Offensive in den ersten Monaten nach dem Start eindeutig auf der Überholspur. Und: Wie Insider ÖSTERREICH verraten, hätte der neue Chef durchaus Lust, weit vor der turnusmäßigen Wiener Gemeinderatswahl spätestens im Oktober 2020 zu wählen.

Zwei Voraussetzungen gibt es dafür, so ein roter Stratege: Es muss ein guter Termin gefunden werden. Im Frühjahr 2019 ist die Arbeiterkammer-Wahl und am 26. Mai 2019 die EU-Wahl. Diesen Terminen will Ludwig um jeden Preis ausweichen, da sein Vorgänger Häupl mit derartigen Parallel-Läufen verheerende Erfahrungen gemacht hat. Realistisch ist damit nur ein Termin im Herbst 2019.

Zweiter Knackpunkt ist die Frage der Begründung für vorgezogene Wahlen, da es wohl verheerend wirken würde, wenn die SPÖ nur wegen guter Umfragen zu den Urnen ruft.

Hier überlegen Spitzen-Rote, die Kampagne der Grünen gegen den Lobau-Tunnel als Auslöser heranzuziehen. Immerhin wäre das der ideale Punkt, um ­einen fundamentalen Unterschied zu Grün herauszuarbeiten, denn in der Ablehnung von Türkis-Blau wäre man viel zu einig.

erstellt am 10. Juli 2018, 07:01

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.