FPÖ zeigt die Koranverteiler am Lastenrad an

koran.jpg
© APA

FPÖ erhebt schweren Vorwurf: „Iman“ sei Teil eines globalen Salafisten-Netzwerks.

FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik ist angesichts der neuesten Masche der Koran-Verteiler auf der Mariahilfer-Straße der Kragen geplatzt. Die Aktivisten der Gruppe Iman um Generalsekretär Amir el-S., weiterhin Mitglied der Wiener SPÖ, und Iman-Obmann Sertac O. strampeln auf Lastenrädern durch die Flaniermeile.

Dabei rufen sie laut ­„Allahu akbar“ – Gott ist groß – und versuchen ihr Werbematerial vom ­Lastenrad aus zu verteilen.

„Dieser Wahnsinn muss sofort gestoppt wären. Gut möglich, dass die Dschihadisten auch noch Förderungen der Stadt für ihre Cargo-Bikes beziehen und so bei der Verteilung ihrer Hassbotschaften unterstützt werden“, empört sich Mahdalik.

Er hat nun eine Strafanzeige gegen die Organisation „Iman“, Amir El-S. und Sertac O. eingebracht, für die allesamt die Unschuldsvermutung gilt.

Anzeige wegen Verdachts der Terrorismus-Nähe
Gespickt mit Daten und Fakten aus aktuellen Recherchen von ÖSTERREICH, der Zeitschrift Vice und anderen internationalen Medien ordnet Mahdalik „Iman“ einem „weltweiten Salafisten-Netzwerk“ zu, dessen Londoner Ableger etwa nachweislich IS-Kämpfer hervorbrachte.

In Wien stünden Verhetzung und Gutheißung von Aufrufen zu Terrorakten im Mittelpunkt des Verdachts, so die Anzeige der FPÖ.

erstellt am 18. April 2017, 07:15

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.