Linz: ÖVP fordert nun alkoholfreie Zonen

Bahnhof Linz
© TZOe Pauty

Kritik zur Forderung kommt von den Grünen. „Verbot verlagert Problem nur.“

Angesichts der aktuellen Debatte rund um Linzer Sicherheits- und Sozial-Hotspots spricht sich Vize-Bürgermeister Bernhard Baier (ÖVP) einmal mehr für die Schaffung von strikten alkoholfreien Zonen aus. Konkret fordert Baier diese ordnungspolitische Maßnahme für den Hessenpark sowie den Hauptbahnhof.

Wischiwaschi
Den Vorschlag der FPÖ, ein Verbot nur für übermäßigen Alkoholkonsum einzuführen, bezeichnet Baier als „Wischiwaschi“-Alkoholgebot. Er fordert ein klares Verbot nach Salzburger Vorbild. In der Mozartstadt beschließen heute ÖVP, FPÖ und SPÖ gemeinsam im Gemeinderat ein striktes Alkoholverbot am Salzburger Bahnhofsvorplatz. Gleichzeit sollen Präventionsmaßnahmen (insbesondere für Kinder und Jugendliche) stattfinden. Weiters wird der Platz kulturell bespielt werden. „Die Maßnahme Alkoholverbot hat sich dort bewährt und wäre für Linz eine Chance, der Situation nachhaltig Herr zu werden“, so Baier.

Kritik
Dass Alkoholverbote im öffentlichen Raum nicht die Lösung sind, finden indes die Grünen. Diese führten lediglich zu einem Verdrängungseffekt innerhalb des Stadtgebietes. Sie fordern, einen geeigneten Aufenthaltsort für Suchtkranke zu finden und Streetwork auszubauen.

erstellt am 11. April 2018, 10:36

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.