Countdown zur grünen Zerreißprobe

David Ellensohn
© APA/GEORG HOCHMUTH

Wenn die Wiener Grünen ihre Zukunft entscheiden, soll niemand zuhören dürfen.

Am Samstag ab 10 Uhr wird es ernst für die Wiener Grünen: Dann startet die richtungsweisende Landesversammlung – und dabei ist alles möglich. Vom Fundi-Umbruch über den Vassilakou-Verbleib bis hin zur Selbstzerstörung. Die Partei selbst setzt dabei vor allem auf eines: Geheimniskrämerei.

Öffentlichkeit darf nur am Rand zuhören
Sperre. Wenn es spannend wird, ist die Öffentlichkeit – schon wieder – ausgesperrt. Auch im Vorfeld haben sich die Grünen bislang einen Maulkorb erteilt. Zuhören dürfen Parteifremde nur bei den Reden von Landessprecher Joachim Kovacs – dem selbst Ambitionen nachgesagt werden – und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. Und auch der Leitantrag „Nein zum Milliardengrab Lobau-Autobahn“ ist öffentlich. Alles Themen, die intern für wenig Streit sorgen.

Spitzenkandidat.
Danach wird es spannend mit Diskussion und Abstimmung darüber, wie man künftig Spitzenkandidaten küren will – und die Türen gehen für die Öffentlichkeit zu. Auch Wahlen stehen am Programm. Das Ergebnis wird danach präsentiert.

Gegner.
Vor allem Klubobmann David Ellensohn wird als Vassilakou-Herausforderer erwartet – was eine grüne Implosion samt Neuwahlen in Wien auslösen könnte.

erstellt am 05. Juni 2018, 07:28

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.