3 Verletzte bei Wildschwein-Crash

wildschweine
©

Pkw-Lenker (53) und Eltern (77 und 73) ins Krankenhaus eingeliefert.

Bei einem Verkehrsunfall mit einem Wildschwein sind am frühen Mittwochabend im Waldviertel drei Personen verletzt worden. Ein Pkw-Lenker (53) und seine im Auto mitfahrenden Eltern (77 und 73) mussten ins Landesklinikum Horn eingeliefert werden, berichtete die Landespolizeidirektion NÖ.

Die Karambolage hatte sich in Allentsteig (Bezirk Zwettl) ereignet. Laut Polizei war das Wildschwein über die Fahrbahn der L56 gelaufen. Das Auto stürzte nach dem Zusammenprall in den Straßengraben und überschlug sich. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Das Wildschwein verendete.

Der ÖAMTC warnt: Der Herbst ist eine Risikozeit für Wildunfälle. Laut Statistik Austria kam es im Jahr 2013 in Österreich zu 296 Wildunfällen mit Personenschaden, fünf Menschen kamen dabei ums Leben, 327 wurden verletzt. Mit 104 Unfällen mit Personenschaden liegt Niederösterreich klar an der Spitze der Unfallstatistik, gefolgt von Steiermark (62 Unfälle) und Oberösterreich (55 Unfälle).

Am größten ist die Wildunfall-Gefahr in den Morgen- und Abendstunden, weil die Tiere um diese Zeit im Revier auf Nahrungssuche unterwegs sind. Ist die Sicht beispielsweise durch Nebel beeinträchtig, stellt dies eine zusätzliche Gefahrenquelle für den Lenker dar.

Verhaltenstipps für Lenker
"Sobald man ein Tier sieht, gilt: Geschwindigkeit reduzieren, Fernlicht ausschalten und hupen. Ergreift das Tier die Flucht, ist dennoch Vorsicht geboten, weil Wildtiere meist in Gruppen unterwegs sind", rät Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.  "Riskante Ausweichmanöver sollten stets vermieden werden. Kann ein Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden: Stark bremsen und das Lenkrad dabei gut festhalten." Im Falle eines Unfalls: Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anlegen und die Unfallstelle mit einem Pannendreieck absichern. Eventuell verletzte Personen müssen sofort versorgt und die Polizei verständigt werden. Verletzte oder getötete Tiere sollten keinesfalls berührt werden.


 

erstellt am 16. Oktober 2014, 09:49

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.