Klagenfurt: Mehr Plätze im Winter für Obdachlose

Obdachlos.jpg
© Getty Images (Symbolbild)

Das Eggerheim der Caritas hat künftig auch am Wochenende und an Feiertagen geöffnet.

„In Klagenfurt braucht niemand zu frieren“, betont Klagenfurts Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler (SPÖ). Vor dem Wintereinbruch hat die Stadt Vorsorge für obdachlose Personen getroffen, damit sie die kalte Jahreszeit gut überstehen.

Eggerheim der Caritas hat länger geöffnet

Unterkunft. So wird das Eggerheim der Caritas künftig auch an Samstagen, Sonntagen sowie Feiertagen geöffnet sein. Die ausgedehnten Öffnungszeiten bleiben vorerst bis Ende Februar, die Kosten in Höhe von 11.600 Euro werden von Stadt und Land zu je 50 Prozent getragen. Zudem wurde auch die Notschlafstelle der Stadt mit 25 zusätzlichen Betten ausgestattet, um mehr Platz bieten zu können.

Hilfe für Arme

„Die eisigen Temperaturen setzen vielen Menschen zu, doch vor allem obdachlose Menschen leiden am meisten und befinden sich aufgrund der Minusgrade in höchster Lebensgefahr“, sagt Pfeiler. Daher sei es auch der soziale Auftrag, diesen Menschen zu helfen. Pfeiler: „Wer in Klagenfurt Hilfe braucht, der bekommt sie auch.“

Schutz

Alleine im vergangenen Winter suchten bis zu 30 Menschen in den Betreuungseinrichtungen der Stadt nach Schutz vor der Kälte. „Für Betroffene ist die Schließung der Betreuungslücke enorm wichtig“, so Stefan Mauthner, Leiter der städtischen Abteilung für Soziales.

erstellt am 09. November 2017, 10:01

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.