Wird Benediktinermarkt zu hundefreier Zone

001markt.jpg
© ÖSTERREICH/ Raunig

Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler ist gegen ein generelles Hundeverbot

Vor knapp einem Jahr wurde im Klagenfurter Rathaus die neue Marktordnung einstimmig beschlossen. In der Neufassung ist die Mitnahme von Hunden in die Markthallen des Benediktinermarktes weiterhin verboten, erlaubt hingegen ist, Hunde angeleint auf das freie Marktgelände mitzunehmen.

Die Klagenfurter Grünen fordern jedoch, dass der Benediktinermarkt zur gänzlich hundefreien Zone wird. „Mittlerweile äußern jedoch immer mehr Marktbesucher wie auch Standler ihren Unmut über die Lockerung des Verbotes – nicht nur aus hygienischen Gründen. Problematisch ist, dass selbst großen Hunden kein Maulkorb vorgeschrieben wird“, so Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann.

Antrag

„Ein schwerwiegender Kritikpunkt ist auch, dass sich bei größerem Gedränge Kleinkinder – ob im Kinderwagen sitzend oder selbst zu Fuß unterwegs – mit Hundeschnauzen auf etwa gleicher, bisweilen bedrohlicher Höhe bewegen“, sagt Schmid-Tarmann. In einem Antrag fordert sie nun, die Mitnahme von Hunden auf Märkten, auf denen Nahrungsmittel angeboten werden, wieder zu untersagen. „Notwendig wäre meiner Meinung zumindest eine Ergänzung unter § 10, dass Hunde nicht nur an der Leine zu führen, sondern auch mit einem Beißkorb auszustatten sind.“

Kein Hundeverbot

Laut Vizebürgermeister, Marktreferent Jürgen Pfeiler (SPÖ) geben es keine konkreten Beschwerden. Es werde lediglich diskutiert. Er halte die Wiedereinführung des Hundeverbotes nicht für sinnvoll. Die Marktordnung gelte für alle Märkte, so müsste man Hunde auch auf Floh- oder Christkindlmärkten verbieten.

erstellt am 15. November 2017, 10:25

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.