Wien startet sein eigenes Street View

Wien Street View
© APA/GEORG HOCHMUTH

Wien macht Google Konkurrenz: Stadt entwickelt eigenes Street-View-Projekt.

Wien macht sich gewissermaßen sein eigenes Google Street View: Die Stadt schickt in den kommenden Monaten eigene Kamera-Autos auf die Straße, um den gesamten öffentlichen Raum zu fotografieren. Die Daten sollen etwa Bewilligungen von Schanigärten oder Bauvorhaben erleichtern, erklärte Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Donnerstag. Beim Datenschutz sei man strenger als der US-Konzern Google.

Bis zu drei Vermessungsfahrzeuge sind ab sofort gleichzeitig im Stadtraum unterwegs, wobei man mit den Innergürtel-Bezirken beginnt. Die aufgerüsteten Mini-Vans verfügen über sechs separate Kameras, einen Linsenwürfel für 360-Grad-Aufnahmen und ein GPS-Gerät.

Geknipst werden alle Objekte im öffentlichen Raum – von Bodenmarkierungen über Werbetafeln bis zu Kiosken und Schanigärten.

Die Gesamterfassung der Stadt soll bis November abgeschlossen sein. Rund 4.000 Straßenkilometer müssen abgefahren werden, schätzt man im Rathaus. Das System löst dabei alle drei Meter automatisch die Kameras aus.

erstellt am 01. September 2017, 08:18

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.