Villach: Fernwärme aus Arnoldstein ab 2018

Villach
© Getty Images

18 Millionen Euro kostet das Projekt der Kelag, im Winter 2018 soll es fertig sein.

Jeder zweite Haushalt in Villach wird ab dem kommenden Jahr 2018 mit Fernwärme aus der Müllverbrennungsanlage Arnoldstein versorgt. Kochend heißes Wasser wird über eine 17 Kilometer lange Leitung transportiert, am Montag erfolgte der Spatenstich für das Millionenprojekt.

Projekt
Aus Arnoldstein wird dann etwa die Hälfte des Wärmebedarfs abgedeckt, den die Villacher brauchen. Mehr als die 92.000 Tonnen Müll, die dort jährlich verbrannt werden, werden nicht benötigt. Denn die Strom­erzeugung, die bis dato hauptsächlich von der Dampfturbine erzeugt und an die Kelag verkauft wurde, wird zurückgefahren. Stattdessen will man 100 Kilowattstunden Wärme aus Arnoldstein direkt nach Villach liefern.

Kosten
In das Projekt investieren wird die Kelag stolze 18 Millionen Euro. Für die Tiefbauarbeiten ist das Unternehmen Porr verantwortlich, für die Rohrmontage ist die Strabag zuständig. Schon im Winter 2018 soll dann Fernwärme nach Villach fließen.

erstellt am 30. Mai 2017, 09:17

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.