Urteil: Aus für 3. Startbahn am Flughafen

Flughafen Wien Schwechat
© TZOe Singer

Erstmals wurde ein Projekt in Österreich wegen des Klimawandels abgewiesen.

Paukenschlag in Sachen dritte Piste für den Flughafen Wien-Schwechat: Am Donnerstagabend wurde bekannt, dass das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) den vor zehn Jahren eingereichten Antrag zur Errichtung und zum Betrieb der geplanten Start- und Landebahn abgewiesen hat.

Richter sahen negative Folgen für Klima


Negative Folgen
Der zuständige Senat habe die Pläne genau geprüft und schließlich in „öffentlichem Interesse“ in Anbetracht möglicher negativer Folgen für das Klima gegen den Bau gestimmt. Die Treibhausgasemissionen Österreichs würden durch die Piste enorm steigen, diese zusätzliche Belastung sei gegenüber den positiven Aspekten des Vorhabens nicht zu rechtfertigen, heißt es vom BVwG weiter.

Flughafen sieht negative Folgen für Österreich

Proteste
Ausschlaggebend für die detaillierte Prüfung der verschiedensten Aspekte seien mitunter 28 eingebrachte Beschwerden von Anrainern, der Stadt Wien und Bürgerinitiativen gewesen.

Flughafen bedauert
In einer ersten Reaktion hieß es vom Flughafen Wien: „Der Flughafen Wien nimmt die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts mit Bedauern zur Kenntnis. Die Flughafen Wien AG wird gegen diesen Bescheid vorgehen und in dieser Frage den Verwaltungsgerichtshof befassen. Sollte es aufgrund dieser Entscheidung zu keiner 3. Piste kommen, so hätte das negative Auswirkungen auf die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Österreich.“

erstellt am 10. Februar 2017, 07:57

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.