Tonis-Eier in Konkurs: Bauern zittern

Toni Hubmann Freilandeier
© APA/MARKUS LEODOLTER

Die Überschuldung des Pionierbetriebes beläuft sich auf zehn Millionen Euro.

1998 war Toni Hubmann mit seinen Freilandeiern gestartet, nun muss der Eier-Pionier in den Konkurs: Eine Sanierung des Unternehmens ist gescheitert, auch gab es rechtliche Streitigkeiten, die eine außergerichtliche Sanierung verhindert hätten, sowie ein früheres Strafverfahren, das das Image des Unternehmens damals beschädigt hat. Die Überschuldung beträgt nun rund zehn Millionen Euro.

Betroffen sind rund 100 Gläubiger und 38 Arbeitnehmer, aber auch 110 bäuerliche Partnerbetriebe, die Eier im Freiland und im Biofreiland produzieren – zuletzt mit 220.000 Hennen jährlich rund 50 Millionen Eier.

Die Fortführung von Toni’s Freilandeier ist kurzfristig zum Zwecke der Unternehmensverwertung gedacht. Laut Landwirtschaftskammer gibt es Schulden bei den Partnerbetrieben, Verhandlungen liefen bis zuletzt. Ein „Glück“ für diese Landwirte ist, dass Frischeier europaweit Mangelware sind und die Nachfrage in der Vorweihnachtszeit groß ist.

erstellt am 13. Dezember 2017, 08:39

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.