Streit ums Rauchen wird zum Gerichtsfall

Zigarette
© Getty Images (Symboldbild)

Die Klägerin (77) behauptet: „Ich bin krank durch das ­Passivrauchen.“

Die Versuche, einen Kompromiss zwischen den Mietern der Gemeindewohnungen zu erzielen, sind gescheitert – sie sehen sich daher heute vor dem Bezirksgericht. Verhandelt wird die Klage einer 77-jährigen Frau, seit fast 50 Jahren in der Wohnung. Seit gut zwei Jahren hat sie neue Nachbarn, die – so der Vorwurf – ständig rauchen würden. Und zwar am Balkon, bei geöffneten Fenstern, selbst im Bade- und Schlafzimmer.

Als Argument bringt die Klägerin vor, dass es für sie unzumutbar sei, ihre Fenster fast 24 Stunden lang geschlossen halten zu müssen, außerdem sei sie durch das Passivrauchen krank geworden. Die Beklagten: „Wir rauchen pro Tag nur acht Zigaretten.“

erstellt am 09. März 2017, 09:12

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.