So spannend kann Forschung sein

Unbenannt.39.jpg
© langenachtderforschung.at

Alle Stationen können kostenlos und ohne Voranmeldung besucht werden.

Der Abend und die Nacht des 13. Aprils stehen ganz im Zeichen von Wissenschaft und Forschung. Viele Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie verschiedene forschende Unternehmen öffnen ihre Türen und gewähren Einblicke in ihre Arbeit. Im Großraum Innsbruck, in Kufstein und in Osttirol gibt es an über 20 Standorten an 330 Stationen die Gelegenheit, selbst zu experimentieren, Fragen zu stellen und mit Wissenschaftern zu diskutieren.

Stationen
So kann man etwa in der UMIT in Hall in einen Alterssimulationsanzug schlüpfen und sich wie 80 Jahre alt fühlen oder an einer Computersimulation zur medizinischen Entscheidungsfindung teilnehmen. Im Lichtlabor Bartenbach werden die neusten optischen Systeme zur exakten und blendfreien Lichtlenkung ausgestellt. Und zwischen 17 und 22 Uhr ist der neue Campus Lienz am Iselkai für die Öffentlichkeit zugänglich.

erstellt am 11. April 2018, 11:23

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.