Schock und Ärger nach Drechsler-Aus

drechsler_alt3.jpg
© Engelbert Drechsler

Das Aus bringt alte Forderungen nach weniger Bürokratie zurück.

1918 hat Engelbert Drechsler sein gleichnamiges Café gegründet, 2005 übernahm Manfred Stallmajer. Ende März 2018 ist (vorläufig) Schluss mit dem Kultlokal beim Naschmarkt. „Wir geben das Lokal dem Eigentümer des Hauses zurück. Was er damit macht, weiß ich nicht“, erklärter er gegenüber ÖSTERREICH.

Gefundenes Fressen für die Rathausopposition


Magisch

Die Wiener ­Opposition reagierte mit Bestürzung und Kritik. Die „Nachtwirtschaft als der Umgang mit Clubkultur und Gastronomie“ werde von der Stadtregierung „ignoriert“, klagte etwa Neos-Wirtschaftssprecher Markus Ornig. Mit dem Drechsler verschwinde ein „magischer Ort für Nachtschwärmer“.

Weckruf
„Bedauerlich“ und ein „Weckruf“ ist die Schließung für Markus Wölbitsch (ÖVP). Unternehmer „leiden immer stärker unter bürokra­tischen Hürden“, so Wölbitsch weiter. Wien müsse „Wirtschaftsmotor statt Sozialmagnet“ werden, so die Ansage auf Parteilinie. Die von ihm ins Spiel gebrachte Senkung der Umsatzsteuer bei Übernachtungen hätte dem Drechsler aber nicht geholfen.

erstellt am 01. März 2018, 08:12

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.