Roboter-U-Bahn um 550 Millionen Euro ab 2020

U-Bahn
© APA/ Hochmuth

Das neue Modell soll sukzessive die alten Silberpfeile ersetzen.

Die Wiener Linien haben über den Mega-Auftrag für den Bau der modernsten U-Bahn-Linie Wiens entschieden: Die neuen vollautomatischen Züge der U-Bahn sollen von Siemens gefertigt werden.

Auch der kanadische Bombardier-Konzern hatte sich an der Ausschreibung beteiligt. Doch die Österreich-Tochter des deutschen Unternehmens hat nun den Zuschlag für den Großauftrag erhalten.

Top-Modell
34 Züge sind bereits fix bestellt, wobei es eine Option auf 45 Garnituren gibt. Sie werden sowohl automatisch – ohne Fahrer – auf der künftigen Linie U 5 (frühestens ab 2023) als auch mit Fahrpersonal unterwegs sein.

Das bedeutet, dass auch ein Einsatz auf allen anderen Linien mit Ausnahme der U 6 möglich ist. Das neue Modell soll nach und nach die alten Silberpfeile ersetzen. Wie dessen Nachfolger, der sogenannte V-Wagen, werden auch die neuen Garnituren durchgängig begehbar, barrierefrei, klimatisiert und videoüberwacht sein.

Mega-Deal
Das Auftragsvolumen umfasst rund 550 Millionen Euro – 70 Prozent würden in die Züge und 30 Prozent in die Instandhaltung fließen. Der erste neue Zug könnte 2020 über die Gleise rollen. Die gesamte Tranche soll bis 2030 geliefert werden.

erstellt am 13. September 2017, 07:28

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.