Pendler atmen auf: Weblinger Kreis ist fertig

Webinger Kreis
© LPD

Heute Vormittag wird das neue „Tor“ im Südwesten nach Graz offiziell eröffnet.

Von seinen Ausmaßen und auch von seinen Kosten (11,5 Millionen Euro) geht heute der größte und teuerste Kreisverkehr des Landes in Betrieb. Die Anlage am Weblinger Kreis im Südwesten von Graz ersetzt den Autobahnstumpf, über den über Jahre hinweg die Zufahrt in die Stadt erfolgte.

Täglich passieren Zehntausende Fahrzeuge diese Einfahrt Richtung Graz oder die Ausfahrt Richtung Südweststeiermark. Der starke Verkehrsfluss galt auch als größte Herausforderung während der Bauarbeiten, die zu Jahresbeginn gestartet wurden.

„Um die Baustelle zu umfahren, wurde ein Einbahnring um das Hauptbaufeld geführt. Eine Lösung, die sich schon am Südgürtel bestens bewährt hatte“, berichtet ein Mitarbeiter des Landes Steiermark. Abgetragen werden musste der gesamte Unterbau des Autobahnteilstückes, auch der P&R-Parkplatz wurde verlegt. Nach mehr als 45 Jahren wurde die Unterführung beseitigt, zeitgemäße Geh- und Radwege vervollständigen die neue Lösung.

Neu ist seit einiger Zeit auch die Verkehrsstörung am Weblinger Kreis, die mit acht Ampeln erfolgt und anfangs für Irritationen gesorgt hat – mittlerweile aber keine Probleme mehr verursacht.

erstellt am 04. Oktober 2017, 10:13

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.