Mit Fotofallen: Jagd auf Wolf von Allentsteig

Wölfe
© Getty Images

Am Truppenübungsplatz wartet man gespannt auf Fotomaterial von ‚Isegrim‘.

Eine (tierische) Sensation hat sich am Truppenübungsplatz in Allentsteig angebahnt. Mindestens ein Wolf soll in den umliegenden Wäldern unterwegs sein. Und das, obwohl die Tiere in Österreich schon lange als ausgestorben gelten.

Beobachtung
Wie berichtet, wurden in den vergangenen Wochen mögliche Spuren gefunden. „Wir haben Fotofallen aufstellen lassen. Bislang gibt es zwar kein Material, aber wir werden das weiterhin genau beobachten“, erzählt Oberst Josef Fritz vom TÜPL Allentsteig im Gespräch mit ÖSTERREICH.

Umtriebig
Die Tiere auf Bildern festzuhalten, ist nämlich gar nicht so einfach. Ein Wolf bewegt sich oftmals in einer Nacht 70 bis 80 Kilometer weiter. Laut Fritz müsse als Erstes geklärt werden, woher der oder die Wölfe kommen. „Möglicherweise ja auch aus einem eigenen Gatter in einem Nachbarland.“

Schutz
Grundsätzlich würde laut Georg Rauer von der Vetmed-Uni Wien der TÜPL mit viel Wild und Wald als Lebensraum gut passen. Außerdem versucht das Heer, neben dem militärischen Betrieb, Tiere aktiv zu schützen. Das bestätigt auch Oberst Fritz: „Wir würden natürlich nichts unternehmen, um dem Wolf auch nur ein Haar zu krümmen.“

erstellt am 05. Februar 2016, 08:37

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.