Mahü: Totalschaden nach nur 2,5 Jahren

mahü1.jpg
© privat

Hunderte Pflastersteine sind schon kaputt, andere wurden zu Stolperfallen.

Obwohl es heuer noch kaum Frost gab, sind die Schäden auf der Mariahilfer Straße gewaltig: Nur 2,5 Jahre nach der Eröffnung durch Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) ist das Vorzeigeprojekt ein schwerer Sanierungsfall.
 

Hunderte Pflastersteine müssen getauscht werden

"Ich radle jeden Tag über die Mariahilfer Straße. Dass man dafür 25 Millionen Euro ausgegeben hat, ist fast unvorstellbar. Hunderte Pflastersteine müssen jetzt schon getauscht werden", kommentiert Anrainer Leonard S. den Zustand der Begegnungszone, die einst das grüne Vorzeigemodell Nummer 1 war.
 

Auch FPÖ protestiert gegen "Mahü-Pfusch"

Auch FPÖ-Gemeinderat Leo Kohlbauer ist schockiert: "Offensichtlich wurde unter dem enormen Zeitdruck der grünen Vizebürgermeisterin beim Bau ordentlich gepfuscht." Kohlbauer fordert eine rasche Sanierung, um Unfälle zu verhindern.

Baufirma soll gesamte Sanierung bezahlen

Im Büro von Vassilakou verwies man auf die MA 28, deren Sprecher Matthias Holzmüller gegenüber ÖSTERREICH erklärt: "Setzungen sind durchaus normal. Die werden provisorisch mit Kaltasphalt gefüllt. Im Frühjahr werden alle Baufehler auf Kosten der Baufirma behoben. Das kostet den Steuerzahler keinen Cent."
 
Joseph Galley

erstellt am 07. Februar 2018, 08:41

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.