Lawinengefahr steigt auf Stufe "4"

Lawinengefahr
© TZOe Torner Gerhard

"Kritische" Situation: Verbreitet große Gefahr oberhalb von 1.800 Meter.

Die Experten des Lawinenwarndienstes des Landes Vorarlberg haben am Donnerstag vor einer verbreitet großen - also Stufe "4" der fünfteiligen Skala - Lawinengefahr am Nachmittag oberhalb von 1.800 Metern gewarnt. Die Situation sei "kritisch". Mit zunehmendem Schneefall und Wind steige die Zahl der Gefahrenstellen, mit dem Temperaturanstieg die Störanfälligkeit der Schneedecke.

Seit Mittwochabend fiel oberhalb von 1.700 Meter verbreitet 15 bis 30 Zentimeter Neuschnee, in höheren Lagen regional auch mehr. Der teils stürmische Wind bildete vor allem in Kammlagen Triebschnee, der häufig auf weichem, lockeren Schnee liegt und damit störanfällig ist. Regen und Temperaturanstieg haben die Schneedecke zudem durchfeuchtet und geschwächt, teilte Andreas Pecl mit.

Besonders heikel sei die Situation in sehr steilen Geländeabschnitten und stark eingewehten Hangzonen. Dort seien Lockerschneelawinen möglich und auch spontan könnten Schneebretter abgehen. In den regenreichen Gegenden erwartete Pecl vermehrt Nassschnee- und Gleitschneelawinen in allen Expositionen.

Am Donnerstag soll es in Vorarlberg noch weiter kräftig schneien und regnen. Am Freitag werde eine Auflockerung und anschließend auch mildere Temperaturen für Samstag erwartet. Die Lawinensituation bleibe damit vorerst weiter kritisch, betonte der Lawinenexperte.

erstellt am 09. März 2017, 10:07

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.