Lawinen: Erhebliche Gefahr der Stufe 3

Lawine
© APA

Neuschnee, Wind und Regen ließen die Lawinengefahr ansteigen.

Mit Neuschnee, Wind und Regen sollte die Lawinengefahr in Vorarlberg am Dienstagnachmittag wieder auf "erheblich" (Stufe 3 auf der fünfgliedrigen Skala) ansteigen. Gefahrenstellen lagen vor allem oberhalb von 1.800 Metern, bereits einzelne Wintersportler seien in der Lage, Schneebretter auszulösen. In tieferen Lagen, wo es regnete, sei der Abgang von Nass- und Gleitschneelawinen möglich.

Gefährdete Bereiche
Andreas Pecl von der Landeswarnzentrale Vorarlberg wies für die Höhenlage über 1.800 Meter speziell auf kammnahes Steilgelände sowie eingewehte Rinnen und Mulden als besonders gefährdete Bereiche hin. Im Tagesverlauf sollten diese an Umfang und Verbreitung noch zunehmen. Oberhalb von 2.200 Metern galten schneearme Stellen und Übergänge von wenig zu viel Schnee als Gefahrenstellen.

Die Lawinengefahr werde sich in den nächsten Tagen nicht wesentlich ändern. "Sie wird in höheren Lagen durch Triebschnee geprägt, in tieferen Lagen bleiben Nass- und Gleitschneelawinen ein Thema", stellte Pecl fest.
 

erstellt am 31. Jänner 2017, 09:56

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.