Kranke kaufte "Heil-Pulver": vergiftet

Kläranlage Vöcklabruck
© Vöcklabruck

Und das Mitbringsel zur Körperpflege aus dem Urlaub verunreinigte das Wasser.

Die Abteilung Wasserwirtschaft konnte nach detektivischer Suche die Ursache der Quecksilberbelastung im Klärschlamm einer Kläranlage im Bezirk Vöcklabruck ausfindig machen. „In einem Wohnhaus hatte eine Person ein quecksilberhaltiges Pulver als Creme verwendet“, so Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne). „Das zeigt, wie gut unsere Kontrolle funktioniert und wie schnell und effizient im Notfall gearbeitet wird. So wurde ein Umweltskandal verhindert.“ Die Quecksilber-Quelle lag in diesem Fall im privaten Bereich, wo aus dem Ausland importierte Mittel zur körperlichen Anwendung extrem hohe Schadstoffwerte aufgewiesen haben und über den Kanal abgespült wurden. Das Drama: Die betroffene Frau (50) ist nun hochgradig mit Quecksilber vergiftet.

erstellt am 01. März 2018, 08:36

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.