Klima-Ranking: Wien liegt an der Spitze

Radfahren
© Getty Images (Symbolbild)

Rund 48 Prozent des Straßennetzes sind in Wien für das Rad ausgebaut.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat nun ein Mobilitätsranking der Landeshauptstädte präsentiert. Alle neun Hauptstädte wurden nach verkehrsrelevanten Kategorien, etwa öffentlicher Verkehr und Luftqualität, verglichen: Dabei landete Wien auf dem ersten Platz – gefolgt von Bregenz und ­Eisenstadt – und ist somit die klimafreundlichste Stadt. Graz schneidet am schlechtesten ab und belegt den letzten Platz. Handlungsbedarf sieht Greenpeace jedoch bei ­allen Städten.

Radverkehr
Spitzenreiter ist Wien im Bereich Radverkehr: Rund 48 Prozent des Straßennetzes sind für das Rad ausgebaut. Auch die Anzahl der Citybike-Stationen (insgesamt 121 Stationen) pro 1.000 Einwohner konnte überzeugen. Auch in der Kategorie öffentlicher Verkehr landet Wien auf Platz eins, gefolgt von Bregenz.

39 Prozent der Wege ­legen Wiener laut Greenpeace mit Öffis, 27 Prozent mit dem Auto, 27 Prozent zu Fuß und sieben Prozent mit dem Fahrrad zurück.

Ausbau
Handlungsbedarf sieht Greenpeace jedoch bei allen Städten. „Es bleibt in den Landeshauptstädten viel zu tun. Vor ­allem Radwege, Fußgängerzonen, Tempo-30-Straßen und das Car-Sharing-Angebot müssen noch deutlich ausgebaut werden“, fordert der Sprecher von Greenpeace Österreich, Adam Pawloff.

erstellt am 30. Mai 2017, 07:55

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.