Kaserne: Neues Stadtviertel für Klosterneuburg

PAUTY_MagdeburgKasernePaM00.jpg
© TZ Österreich, Pauty

Nach dem Kasernen-Kauf stellt Stadt ihre Pläne vor. Aber: Name noch gesucht.

Bez. Wien-Umgeb. Klosterneuburg präsentierte – nach dem Kauf des 2,3 Hektar großen Teilareals um 4,7 Mio. Euro – das Leitbild für das neue Stadtviertel am insgesamt 12 Hektar-Areal der Magdeburgkaserne. Die erste Etappe soll bis 2030 fertig sein, die weiteren Schritte bis 2050.

Wohnmix. Geplant sind bis zu 700 leistbare Wohnungen – vor allem für junge Menschen. Aber auch ein Gesundheitszentrum für die Älteren. Zudem sollen Flüchtlingsfamilien angesiedelt werden. Denn das Ziel ist ein generationsübergreifendes Wohnen zu bieten.

Bildung. Auch Kindergarten, Volksschule, Neue Mittelschule und ein Sonderpädagogisches Zentrum werden errichtet.

Wirtschaft. Neben dem Wirtschaftshof ist langfristig die Ansiedlung eines neuen Gewerbegebietes geplant, um den Branchenmix zu vervollständigen.

Stadt an die Donau. Und die jetzige Trennung des Areals von von Klo’burgs City soll durch attraktive Bahn-Verbindungen überwunden werden. Dazu ist eine Anbindung über den Bahnhof zur Stadt geplant.

Name? Wie das Stadtviertel heißen soll, können die Klosterneuburger in einer Ausstellung am Adventmarkt mitbestimmen: „Aufeld“, Pionierviertel“, „Donauquartier“ oder „Donauviertel“.

erstellt am 11. Dezember 2015, 09:15

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.