Kampfhund ohne Schein kostet bald 1.000 Euro

WaldmuellerparkFaG020.jpg
© TZ Oesterreich FALLY Gerhard

Der zuständige Magistrat will unter anderem Mindeststrafen und mehr einführen.

Mindeststrafen von 1.000 Euro kommen künftig auf Wiens Hundehalter zu, wenn sie einen gelisteten Kampfhund ohne Hundeführerschein halten. Ebenso gilt dies für alle, die Hunde scharf abrichten oder ein Tierhalteverbot ignorieren. Die Leinen- und Maulkorbpflicht wird ebenfalls konkretisiert. Die Begutachtung des Änderungsantrages läuft bis Juni. Stellungnahmen können an die MA 58 gesendet werden.
 

erstellt am 19. April 2017, 08:04

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.