Jetzt hagelt es Anzeigen gegen Koran-Verteiler

Koran-Verteiler
© FPÖ

Auch verurteilter IS-Kämpfer Mirsad O. war bei Koran-Verteilaktionen dabei.

Ibrahim A.-N., Mustafa B. und Halid B. – für die die Unschuldsvermutung gilt – werden wohl demnächst einige unangenehme Fragen zu beantworten haben.

Denn sie stecken laut FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik wahrscheinlich hinter den aktuellen Koran-Werbeaktionen, die von der MA 46 als Info-Veranstaltungen gegen den Willen aller Bezirksvorsteher genehmigt wurden. Dabei wird per Megafon islamistische Propaganda an die Wiener gebracht – ob sie diese wollen oder nicht.

Die Anzeige

Mahdalik hat das Trio jetzt angezeigt: Weil laut Erkenntnissen des deutschen Verfassungsschutzes bei diesen Islam-Ständen Salafisten auftreten und diese zur Radikalisierung von Kontaktpersonen nutzen, die sie dort ansprechen.

Und weil nachweislich Mirsad O., soeben zu 20 Jahren Haft verurteilter IS-Kämpfer, im Jahr 2011 bei genau so einem Infostand als Werber auftrat.

Der Verdacht: Aufforderung zu und Gutheißung von terroristischen Straftaten. Mahdalik zu ÖSTERREICH: „Ich werde auch jede einzelne Verteilaktion anzeigen, weil wir im Gegensatz zu Rot-Grün und zum ÖVP-Innenminister nicht zuschauen, wie da Terroristen angeworben werden.“

(gaj)

erstellt am 26. Juli 2016, 07:05

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.