Gift-Raupen legen Wiener Parks lahm

Gift-Raupen Flammenwerfer
© BMNT

Bundesgärten mit radikaler Lösung gegen die Eichenprozessionsspinner.

Ausschlag, Atembeschwerden, Bindehautentzündungen und mehr – der Eichenprozessionsspinner ist für Mensch und Tier gefährlich und sorgt aktuell wieder für viel ­Ärger in den Wiener Parks. Bei den Bundesgärten setzt man deshalb auf eine radikale Lösung.

Schönbrunn
Im Schönbrunner Schlosspark ­kamen sogar Flammenwerfer zum Einsatz. Teilweise muss der Park aber trotzdem gesperrt bleiben, wie nach einer Begehung am Dienstagnachmittag entschieden wurde. Man wolle „eine Öffnung im Sinne der Gesundheit der Besucher nicht riskieren“, erklärte Daniel Kosak, Sprecher von Umweltministerin Elisabeth Köstinger, auf ÖSTERREICH-Anfrage. „Die großen Durchgangswege wurden geöffnet, die ­Nebenwege und der Wald selbst bleiben vorerst noch gesperrt“, stellte er klar.

Gift-Raupen Wien

Parks
Betroffen sind aber praktisch alle Wiener Parks und Wälder. Beim Forst- und dem Stadtgartenamt verzichtet man aber auf Sperren, lediglich Warn­tafeln werden zum Beispiel im Prater, dem Laaer Wald oder den Steinhofgründen aufgestellt.

Gefahr
Gefährdet sind ­neben Menschen auch ­Tiere. Im Notfall sollte man rasch zum Tierarzt, wenn etwa Hunde allergische Reaktionen zeigen.

erstellt am 06. Juni 2018, 06:57

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.