Gebietskrankenkasse: Wer rauchen will, muss ausstempeln

Zigarette
© Getty Images (Symboldbild)

Rauchen im und rund um das Gebäude ist ab heute bei der KGKK streng verboten.

Mit dem heutigen Datum ist die Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK) rauchfrei. Sowohl das Rauchen in den Räumlichkeiten des Gebäudes als auch rund um das Gebäude ist verboten.

Ausstempeln

Laut Personalabteilung der KGKK gibt es während der Dienstzeit keine Möglichkeit zu rauchen. Wer dennoch rauchen will, müsse ausstempeln. Der Dienstnehmer unterbreche somit seine Dienstzeit, die er später wieder einarbeiten müsse. Auch die Arbeiterkammer bestätigt, dass Rauchpausen während der Dienstzeit im Arbeitsrecht nicht vorgesehen seien.

Nicht bezahlen
Das Gesetz sehe nach mindestens sechs Stunden eine halbe Stunde unbezahlte Ruhepause vor: Diese könne verwenden werden, wie man möchte. Aber nebenher zu rauchen sieht der Gesetzgeber nicht vor. Dies bedeute auch, dass grundsätzlich während Rauchpausen ausgestempelt werden müsse, weil der Arbeitgeber nicht die Verpflichtung hat, die Rauchpausen zu bezahlen.

Pause

Auszustempeln, um zu rauchen, ist theoretisch möglich, in etlichen Unternehmen aber praktisch nicht umsetzbar. Oft würden Rauchverbote sowohl im Gebäude als auch außerhalb vorliegen. In solchen Fällen müsste das Gelände verlassen werden. Laut Arbeiterkammer sei jede Pause mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren – unbefugt Pause zu machen sei nicht erlaubt.

erstellt am 01. März 2017, 09:16

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.