Eislauf-Saison: Start so früh wie nie?

Weißensee
© TZOe Raunig

Bereits ab Freitag könnte der Westteil des Weißensees freigegeben werden.

Die andauernden frostigen Temperaturen lassen bereits so manches Eisläuferherz höher schlagen, denn das Eis auf Kärntens Seen beginnt langsam zu wachsen.

Am Weißensee ist die Eisschicht am Westufer bereits zwischen zwei und zehn Zentimeter dick. „Das Eis wächst beständig“, sagt Eismeister Norbert Jank. „Leider wurde durch den Schneefall das Spiegeleis zerstört, aber der Schneematsch ist gut gesättigt.“ Viel Geduld ist dennoch gefragt, denn bekanntlich soll es in den kommenden Tagen wieder schneien, was für den Wachstum des Eises nicht sonderlich förderlich ist. „Jetzt heißt es weiter abwarten und hoffen, dass in den kommenden Tagen nicht zu viel Schnee aufs Eis fällt“, so der Weißensee-Eismeister.

Frühstart
Denn lässt Frau Holle den Weißensee aus, könnten bereits am Freitag die ersten Runden am Westufer gedreht werden. Norbert Jank warnt davor, das Eis frühzeitig zu betreten. „Es herrscht großteils noch akute Einbruchgefahr.“

Warten auf Eis
Anders als am Weißensee sieht es in Klagenfurt und Umgebung aus. Am Wörthersee ist derzeit an Eis überhaupt nicht zu denken. Und auch die übrigen Seen, die vom Eislaufverein Wörthersee betreut werden, warten noch auf das große Eis. Hauchdünn überzieht den Hörzendorfersee und den Aichwaldsee eine Eisschicht.

erstellt am 07. Dezember 2017, 10:41

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.