Cobenzl-Chef: "Freiwillig gehe ich nicht raus"

Cobenzl Auer
© TZOe Fuhrich

Im März soll die Zwangsräumung des Cafés Schloss-Restaurants vollzogen werden.

Er kämpft um sein Lebenswerk. Der Ex- Pächter des Café Schloss-Restaurant Cobenzl, Olaf Auer, muss nach über 30 Jahren im Aussichts-Café das Feld räumen. Im März soll die Zwangsräumung stattfinden. In einem offenen Brief verkündet er jetzt, nicht kampflos aufzugeben.

"Wo sind meine Millionen?", so beginnt der offene Brief des Cobenzl-Pächters Olaf Auer an den Wiener Bürgermeister Michael Häupl. "Mein Rauswurf spart Stadträtin Ulli Sima Verhandlungen über meine geforderte Ablöse für meine Investition in Millionenhöhe, nach heutiger Währung über 2,5 Mio. Euro (mit Zinsen über 5 Mio. Euro)", so Auer im Brief.

Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) hat einen Exekutionstitel erwirkt und will das Restaurant und das Schloss im März räumen lassen. Die von Sima präsentierten Fotos, die auf eine Verwahrlosung hindeuten, nennt Auer "veraltet"."Sima selbst war nicht einmal vor Ort, um sich ein Bild zu machen."

Räumung

Olaf Auer will weiterhin nicht aufgeben und die Räumung in letzter Sekunde verhindern. "Ich lasse mich auch im März nicht vertreiben. Freiwillig gehe ich nicht raus", erklärt er gegenüber ÖSTERREICH. Die Stadt Wien sucht indes bereits nach einem neuen Pächter.

erstellt am 04. Februar 2017, 09:10

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.