Bürgermeister lässt Asylunterkunft räumen

polizei-hollabrunn.jpg
© TZOe Niesner Lisi

Afghane soll Mädchen missbraucht haben. Stadtchef zieht Konsequenzen.

Die Stimmung im sonst so idyllischen Hollabrunn ist aufgeheizt. Der Grund dafür ist die Schließung der Flüchtlingsunterkunft im Studentenheim.

Zu diesem Schritt hatte sich Bürgermeister Erwin Bernreiter (ÖVP) entschieden, als bekannt wurde, dass einer der in Hollabrunn lebenden Asylwerber in Korneuburg ein Mädchen (13) missbraucht haben soll. Der Afghane sitzt in U-Haft, die 20 an­deren Flüchtlinge müssen ausziehen. Die Schließung stößt aber auf viel Kritik.

Gefahr
Die Grünen warfen dem Bürgermeister „Sippenhaftung“ vor, obwohl es mit den anderen Burschen nie Probleme gegeben hätte. Bernreiter allerdings beruft sich darauf, dass er die Sorgen der Bürger hinsichtlich weiterer möglicher Vorfälle ernst nehmen müsse.

erstellt am 13. April 2016, 08:31

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.