Ballermann, Baracken: Es kracht am Kanal

Badeschiff
© TZOe Niesner Lisi

Rot-grüner Streit um Zukunft der coolsten Sommermeile Wiens am Donaukanal.

Nachdem der Rechnungshof – ÖSTERREICH berichtete – die freihändige Vergabe von Pachten für 
Gastro-Unternehmen am Donaukanal herb kritisiert hatte, entschloss sich Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) dazu, alle auslaufenden Pachtverträge am Donaukanal neu auszuschreiben. Außerdem wollte sie damit verhindern, dass durch Sub-Verpachtungen wie beim skandalumwitterten Norbert Weber eine regelrechte „Barackenkultur“ einzieht.

Gerold Ecker, Chef des Badeschiffs und der Adria Wien, will dagegen klagen – und sich am heutigen letzten Tag der Frist gar nicht bewerben. Maria Vassilakou (Grüne) fürchtet, dass Großbetriebe den Donaukanal zum „Ballermann“ abwerten.

erstellt am 15. Dezember 2017, 07:48

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.