Ab 1. Jänner: Öffi-Tickets werden teurer

U-Bahn
© APA/ Hochmuth

Mit dem neuen Jahr steigen bei den Wiener Linien die Ticket-Preise – auch für Senioren. 

Ab 1. Jänner wird Öffi-Fahren in Wien im Schnitt um 3,7 Prozent teurer. An der 365-Euro-Jahreskarte wird aber – zumindest für Einmalzahler – nicht gerüttelt. Für Kritik hatte gesorgt, dass auch Seniorentickets betroffen sind. Alte Tickets bleiben bis Juni 2018 gültig. Künftig gilt vor allem: Online kaufen ist günstiger. Die Vier-Streifen-Karte oder das 90-Minuten-Ticket werden eingestellt, der Zwei-Fahrten-Schein kommt neu dazu.

Planung
Die Wiener Linien verweisen auf steigende Kosten für Personal und Energie und auch auf den stetigen Netzausbau. Erst im September wurde etwa die U1 nach Oberlaa verlängert und damit zur längsten U-Bahn-Linie Wiens. Auch der Ausbau der U2 zum Matzleinsdorfer Platz und der Neubau der U5 zwischen Karlsplatz und Frankhplatz stehen in den Startlöchern.     

erstellt am 30. Dezember 2017, 09:12

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.